29 Januar 2013

SOS - Kopfhauthorror

Heute möchte ich mit euch meine "Kopfhautgeschichte" teilen, vielleicht kennen einige von euch das Problem und sind auch auf der Suche nach Tipps.

Seit meiner Geburt habe ich Neurodermitis, das ist schonmal eine schlechte Vorraussetzung für gesunde Kopfhaut, aber ich glaube, dass das nicht das einzige Problem ist/war.

In den schlimmsten Zeiten juckte, nässte, blutete und schuppte meine Kopfhaut - alles zur gleichen Zeit. Es gab eine Phase, da konnte ich ganze 3 Wochen lang meine Haare nicht waschen, da sogar das pure Wasser brannte wie die Hölle. Ich wusste mir wirklich nicht mehr zu helfen.

Wenn ich es dann mal geschafft hatte meine Haare zu waschen, waren die Schuppen, die lose im Haar hingen, erstmal weg. Solange ich mich nicht am Kopf kratzte war alles ok. Aber bei diesem Juckreiz war das ein Ding der Unmöglichkeit. Kaum hatte ich mich gekratzt, rieselte es wieder Schuppen. Dazu muss ich euch jetzt etwas erklären, was ich selbst anfangs nicht wusste.

"Normale" Schuppen entstehen durch fettige Kopfhaut. Dagegen helfen Antischuppenshampoos ganz gut, da sie die Kopfhaut ein wenig austrocknen.
Schuppen von Neurodermitikern entstehen durch trockene Kopfhaut. Antischuppenshampoo hilft hier nicht, weil es nur noch mehr austrocknet und dadurch eher noch mehr Schuppen hervorruft. 


Ich wusste das nicht und bin immer wieder kläglich an den Antischuppenshampoos gescheitert. Wunderte mich warum es statt besser immer schlimmer wurde und probierte mich durch die ganze Palette in der Hoffnung das Richtige zu finden. Als ich dann mal wieder beim Frisör war, erklärte ich der Frisöse mein Problem und fragte sie, ob sie eines ihrer Antischuppenshampoos bei mir benutzen könnte. Sie hat mich dann "aufgeklärt" und mir damit einen riesengroßen Schritt weitergeholfen.

Fazit der Sache: Eigentlich kann ich alles was im normalen Handel verkauft wird erstmal vergessen. Nie wieder ein Antischuppenshampoo, egal von welcher Firma. Alles was übrig bleibt sind teure Spezialmittelchen aus der Apotheke.

Dieser Plan wurde aber schnell wieder verworfen, denn so viel Geld hatte ich nicht übrig. Ich hab erst nochmal ein bisschen weitergelitten, bis ich meinen Freund Google um Rat fragte und mich fast zu Tode gegooglet habe. Auf der Suche nach günstigen Alternativen, gleichgesinnten Mitleidenden und Lösungen kam ich anschließend hierrauf:




Teebaumöl heißt das Zauberwort. Ich habe das Shampoo bis jetzt bei Rossmann und Kaufland entdeckt, dm führt es leider nicht. Es kostet ca 4 Euro, soweit ich weiß ist es bei Kaufland einen Ticken billiger als bei Rossmann.

Empfindliche Nasen sollten hier aber vorsichtig sein, ich kann euch sagen - das Zeug stinkt. Das stinkt so richtig. Wer da empfindlich ist, sollte also unbedingt vor dem Kauf mal dran schnuppern und sich dann erst entscheiden.

Gott sei Dank ist der Geruch nach dem Fönen dann fast verflogen, nur wer ganz genau hinriecht wird noch etwas davon merken.




Beim Waschen fühlt sich die Kopfhaut dann an, als hätte man sich Minzöl in die Haare gerieben. Damit will ich nicht sagen, dass es brennt - außer natürlich man hat offene Hautstellen (vom Kratzen) - sondern es hat eher einen kühlenden Effekt und sorgt für ein leichtes Kribbeln. Alles in Allem nicht unangenehm, der Geruch ist schlimmer. Wie ihr unter "Anwendung" lesen könnt, ist dort die Rede von einer "Nachwäsche". Wer es sehr genau nimmt kann sich daran halten, ich hab's nicht getan. Ich hab meine Haare einmal mit dem Shampoo eingeschäumt und es dann direkt 3 Minuten lang einwirken lassen. Eine sofortige Wirkung könnt ihr hier aber nicht erwarten, dazu müsst ihr es schon eine Zeit lang regelmäßig anwenden.

Ich kann euch natürlich nicht versprechen, dass dieses Zeug jedem helfen wird. Jede Haut und jeder Kopf ist anders, aber einen Versuch wäre es auf jeden Fall wert!








Für alle die mit dem starken Geruch von Teebaumöl nicht zurechtkommen wäre das hier vielleicht was. Das Birke und Salbeishampoo von Alverde kostet ca 3 Euro und ist nur bei dm erhältlich. Wer noch die alte Version kennt wird wissen, dass auch das Shampoo mal sehr stark gerochen hat. Aber Alverde hat das Ganze nochmal überarbeitet und den Geruch stark reduziert. Man nimmt ihn jetzt kaum noch wahr. Ich hab bisher nur gute Erfahrungen mit dem Shampoo gemacht, für mich ist es eins der Besten. Man spürt die Wirkung schon nach der ersten Wäsche und hat sofort Linderung.
Soweit ich weiß, gibt es hierzu auch eine Spülung, die hab ich allerdings noch nie verwendet. Wie ihr seht, ist das Shampoo silikonfrei, was einige von euch sehr freuen dürfte :)









Das waren also die zwei Shampoo's jetzt kommt noch eine Spülung. Gegen juckende Kopfhaut hilft nämlich auch Kokosnussöl ganz gut. Das ist was für die, die absolut nicht auf Spülung verzichten können. Mit einer Spülung die Kokosnussöl enthält unterstützt ihr zusätzlich noch die Wirkung der anderen Shampoos.

Puh, das war mal wieder ein ganz schön langer Post. Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen von euch ein bisschen weiterhelfen :) Habt ihr noch Tipps und Tricks?


:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
design by copypastelove and shaybay designs.