29 April 2015

No Monologue - Digital Natives



"Als digital natives (deutsch: „digitale Ureinwohner“) werden Personen bezeichnet,
die in der digitalen Welt aufgewachsen sind."
-Wikipedia-
***
Ich bin einer dieser digitalen Ureinwohner und ich bin es gern. Ich bin mit allen möglichen technischen Geräten aufgewachsen die man sich nur vorstellen kann und ich finde es gut so. Ein Leben ohne sie kann ich mir nicht mehr vorstellen. Wie ging das damals nochmal, ohne Handy, ohne Facebook, ohne Whatsapp? Es ging irgendwie, aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern. Und ich liebe das. 

Viele reden die digitalisierung unserer Welt und unseres Lebens schlecht, ich steh' auf der anderen Seite. Wieviele Menschen hätte ich ohne das gute, alte Internet nie kennen gelernt? Menschen, die mir heute so irre wichtig sind! Ich bin dem Internet dankbar dafür. 

Das Internet und alles digitale bestimmt mein Leben, dessen bin ich mir bewusst. Jeden Tag den Laptop an, jeden Tag Facebook, Twitter, Instagram und Whatsapp rund um die Uhr. Na und? Ein Leben ohne all das kann ich mir nicht vorstellen und das will ich auch gar nicht. 

Um es ganz konkret auf mich zu beziehen: wäre ich ohne das intensive Nutzen des Internets zu meinem Blog und der Beautyszene gekommen? Ganz bestimmt nicht. Und wäre es trotz internetloser Welt mein Hobby geworden, mit wem würde ich es dann teilen? Wenn ich mir mein Umfeld so anschaue - mit niemandem. Dank Internet teile ich mein Hobby und meine Interessen mit hunderten von Menschen. Und wieviel Spaß das macht, brauch ich euch ja nicht zu sagen. 

Die Welt hat sich verändert, sicher. Ich denke da an meine Oma, die immer ein bisschen grimmig vor sich hinmurmelt wenn ich morgens als erstes das Handy in die Hand nehme. Dafür schmunzle ich, da sie nicht auf die Idee kommt, dass sie immer das Gleiche tut, nur auf andere Art und Weise. Meine Oma nimmt jeden Morgen als erstes die Zeitung in die Hand. 

Macht es also so einen riesen Unterschied, ob ich meine Informationen auf einem Blatt Papier oder eben digital zu mir nehme? Wieso werden wir Dauersmartphonenutzer oft so verurteilt? Und das, owbohl wir doch schon so viele sind. 

____________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade No Monologue. Bei No Monologue schreiben wir monatlich über ein Thema, das viel Fläche für Diskussionen bietet und zu dem jeder seine eigene Meinung beitragen kann.
Diesen Monat lautete das Thema Digital Natives

22. April - Vita
23. April - Märzmädchen
24. April - Carotellstheworld
25. April - Maxie Renée
26. April  - Lexasleben
27. April - Innocent Glow
28. April  - Christina macht was
29. April - Heute hier!
30. April - Changiereffekt
____________________________________________________________________________________________________
Kommt euch mein Text genauso verwirrend vor wie mir? Ich hab einfach alles so geschrieben, wie es mir gerade in den Kopf kam, ohne große Ordnung. Es ist das erste Mal, dass ich an dieser Blogparade teilnehme und ich hoffe, dass ich mich mit der Zeit einfinde und etwas strukturierter vorgehen kann. 
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

2 Kommentare:

  1. Also ich finde schon dass das Internet unheimlich viel bietet und einem Möglichkeiten bietet die man so nicht zwingend hat. Ich hätte ohne Internet sicher keinen Kontakt mehr zu den Australiern die ich währen meines Austauschs vor 6 Jahren kennen gelernt habe.
    Aber es hat alles eine Kehrseite. Ich seh es immer wieder in Foren, dort werden Beträge geschrieben um Whatsapp Gruppen zu grünen.Bei viele ist das wohl auch nur deshalb um ständig jemanden zu haben der schreibt und sagen zu können man hat 15 Nachrichten. Es wird manches mal zu viel Wert auf die Netzidentität gelegt. Es wird mehr Wert darauf gelegt wie viele Instafollower und FB-Freunde man hat. Freundschaften sind meiner Meinung nach oft nicht mehr so intensiv.
    Und natürlich das mobbingproblem durch die oft gegebene Anonymität.

    Das Internet ist ein sehr zweischneidiges Schwert. Kann einem viel geben aber einem auch alles nehmen

    LG
    K.ro

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Beitrag! Ich war knapp in der Pubertät als es losging damit, dass jeder ein Handy hatte. Ein paar Jahre später (16 war ich...), bekam ich dann einen Internetanschluss. Das Internet erleichtert unser Leben wirklich ungemein, mal eben Öffnungszeiten googlen, Bewertungen lesen, online Klopapier bestellen (mal spitz ausgedrückt). Leider gibt es Menschen, die dem nicht gewachsen sind (z.B. Bestätigung suchen und zerbrechen, wenn sie diese nicht mehr erhalten) oder es missbrauchen, in dem sie andere beleidigen und ausgrenzen und das virtuell. Hat eben alles seine Vor- und Nachteile...

    AntwortenLöschen

 
design by copypastelove and shaybay designs.